Aktuelles

Kurze Unterbrechung der Wasservorsorgung

Aufgrund einer Leitungserneuerung ist die Wasserversorgung am Donnerstag den, 01.04.2021 von 08:00 bis 11:00 im Bereich der Straßenzüge Lafun, Oberlafun, Burgweg, Oberburgweg, Faschinastraße (ab Hausnummer 19- 40) Kirchgasse (Hausnummer 28, 9, 11, 13 und 15) zwischenzeitlich unterbrochen. Nach Fertigstellung der Leitung können Luftansammlung in den Wasserleitungen vorkommen.

Wir bitten daher um vorsichtiges öffnen der Armaturen bei erstmaliger Betätigung.

Vielen Dank im Voraus für Ihr Verständnis.

Burtscher Martin: 0664 3300321

Bauarbeiten L193 - Faschinastraße

Nach der Winterpause werden die Bauarbeiten für den Vollausbau der Landesstraße L193 sowie für die Errichtung eines Gehsteiges ab Dienstag, 06.04.2021 fortgeführt. Vom 06.04.2021 bis 27.06.2021 wird der gesamte Verkehr mit Am-pelregelung einstreifig durch die Baustelle geführt. In dieser Zeit wer-den die drei noch fehlenden talsei-tigen Stützbauwerke errichtet. Vom 28.06.2021 – 03.09.2021 ist eine Vollsperre für den Straßenbau und die dazugehörenden Leitungen für Kanal, Wasser, Straßenentwässerung, Beleuchtung sowie Reserverohre erforderlich. Wie im Jahr 2020 ist auf Grund der Vollsperre einer der beiden Hauptverbindungen ins Große Walsertal mangels Alternativen eine großräumige Umleitung des Verkehrs über Raggal bzw Satteins erforderlich. Auf der L75 Schnifnerstraße wird während der Vollsperre der L193 die installierte Schrankenanlage bei der Kreuzung Weiherweg/Schnifnerstraße wieder in Betrieb genommen. Damit kann das Verkehrsaufkommen auf der L75 reguliert werden und der umgeleitete Linienbus seine Haltestellen planmäßig anfahren. Das 800m lange Straßenstück wird auf die gesamte Länge zweispurig aus-gebaut. Der Gehsteig soll die Sicherheit für Fußgänger erhöhen. Das Ergebnis der Bau-arbeiten vom vergangenen Jahr konnte über die Winterpause bereits in Augenschein genommen werden und kommt sowohl bei Anrainern als auch bei Verkehrsteilnehmern positiv an. Aufgrund von Restarbeiten kann es bis zur Einrichtung der Vollsperre immer wieder zu Einengungen im Baulosbereich kommen.

Achtung - Toter Winkel!

Immer wieder ereignen sich schwere Verkehrsunfälle, weil Pkw- oder Lkw-Fahrer beim Abbiegen Fußgänger oder Fahrradfahrer, die sich im sogenannten „toten Winkel“ befinden, übersehen. Diese Gefahrensituationen entstehen besonders an ampelgeregelten Kreuzungen, hier fühlen sich alle Verkehrsteilnehmer relativ sicher.

Den Hauptanteil des toten Winkels machen der rechte Seitenbereich sowie die Bereiche direkt vor und hinter dem LKW aus. Blickkontakt mit dem Fahrer aufzunehmen und aufeinander Rücksicht zu nehmen sind unabdingbar und können Unfälle verhindern.

Da sich Kinder der Gefahren meist nicht bewusst sind, verhalten sie sich oft unberechenbar, zudem werden sie aufgrund ihrer Körpergröße schlecht wahrgenommen. Daher sind alle PKW-, LKW- aber auch Traktorlenker angehalten, verstärkt Acht zu geben – besonders in der Nähe von Schulen, Kindergärten oder Freizeiteinrichtungen und Sportplätzen.

Erweiterte Sommeröffnungszeiten im Wertstoffhof

Zwischen 10. April und 30. Oktober 2021 ist das Wertstoffsammelzentrum jeweils am Samstag länger für sie göffnet.

Erweiterte Öffnungszeit am Samstag: 9:00 - 17:00 Uhr

Jeweils am Mittwoch (13:30 - 18:00 Uhr) und Freitag (13:30 - 17:00 Uhr) ist der Werststoffhof wie gewohnt für sie geöffnet.

 

 

Neue Biomüllsäcke aus Stärke

Ab sofort werden in den Gemeindeämtern sowie im DLZ Blumenegg anstatt der bisher üblichen Papiersäcke für den Biomüll solche aus Stärke ausgegeben. Die Gemeinden folgen damit den Empfehlungen des Vorarlberger Gemeinde­verbandes, der mit dieser Maßnahme dem Mikroplastik den Kampf angesagt hat. Denn während die Auswirkungen von Mikroplastik in den Ozeanen breit diskutiert werden, wissen nur wenige, dass die Verschmutzung von Böden und Binnengewässern vier bis 23 Mal so hoch ist wie jene der Meere. Die Kunststoffe gelangen vor allem über Bioabfall­ und Klärschlammkompost sowie Gärrückstände in die Böden. Ursache ist häufig die Verwendung von Plastiksäcken für die Biomüllsammlung. „Der Vorarlberger Gemeindeverband nimmt die Auswirkungen von Mikroplastik auf Tier und Mensch ernst. ln der Bioabfallsammlung setzt er deshalb rein auf biologisch abbaubare Stärkesäcke. Diese wer­den ohne Rückstände zersetzt“, erklären dazu die Verantwortlichen. Die neuen Säcke bewähren sich in anderen Gemeinden bereits bestens. In den Gemeindeämtern und im DLZ werden Stärkesäcke mit dem gewohnten Fassungsvermögen von acht bzw. 15 Litern ausgegeben. Sie sollten kühl und trocken gelagert und am besten in einem belüfteten Behälter mit Deckel verwendet werden. Um zu vermeiden, dass Fliegen Eier ablegen, sollten Fleisch­und Fischreste zusätzlich in Zeitungspapier gewickelt werden.

alle Meldungen lesen

Amtstafel